Das American Football-Team der Kaiserslautern Pikes bestritt am Samstag (03.06.2017) ihr erstes Auswärtsspiel. Sie gastierten bei den Kassel Titans und erzielten ein Endergebnis von 06:20.

 

Die Pikes kamen gleich zu Spielbeginn besser in die Partie und waren das schnellere und besser agierende Team. Das bewies vor allem die Defense der Pikes direkt nach dem Kick-Off, als sie nur wenig Raumgewinn für die Titans zuließ und deren Offense zu einem Punt zwang. Daraufhin erhielten die Pikes das Ballrecht und konnten sich durch einige Laufspielzüge schnell in das Territorium der Titans vorarbeiten.

Ein Pass von Aaron Blackmon auf Wide Receiver Dustin Michaeli  - der sich in der Endzone freigelaufen hatte, brachten die ersten Punkte auf die Tafel und somit stand es nach dem PAT 0:7 für Kaiserslautern.

Im folgenden Drive lief es für die Pfälzer etwas ungünstig: Nachdem die Defense der Pikes die Titans abermals zu einem Punt zwang, wurde der Ball vom Punt-Returner der Gäste zwar berührt, aber nicht schnell genug unter Kontrolle gebracht. Die Titans starteten einen neuen Drive mit ihrer Offense an der 25 Yard-Line der Roten.

Die Titans waren bemüht den Ball in die End Zone der Pikes zu bewegen und es gelang ihnen auch nach einigen Versuchen. Den Hessen waren die erzielten sechs Punkte nicht genug, woraufhin sie versuchten, eine Two-Point-Conversion beim PAT zu erzielen. Die Defense war allerdings schnell zur Stelle.

Als die Pikes durch die Offense nach dem Kick Off wieder den Ball erhält, haben sie ein weiteres Mal Pech – ein Fumble durch einen Runningback der Pikes wird von den Kasslern gesichert, jedoch ist die Pikes-Defense kurze Zeit später wieder zur Stelle und fängt einen Passversuch der Titans ab.
Dieses Mal stürmen die Pikes mit ihrer Offense wieder nur in eine Richtung – nach vorne. Ein gute Mischung aus Pass- und Laufspielzügen bringt die Pikes bis wenige Meter vor die End Zone der Titans. Marco Jünger brachte die nächsten wichtigen sechs Punkte auf die Tafel, indem er einen Pass von Aaron Blackmon mit einer Hand fängt und in die End Zone läuft. Auch dieses Mal ist der PAT gültig und es steht 14:06 für die Hechte.

 

In der Halbzeit setzte ein zu erwartender schwerer Regen ein, durch den sich die Pikes allerdings nicht aus der Ruhe bringen ließen. Im Gegenteil – der Regen konnte die Pikes sogar motivieren und sie freuten sich über das scheinbar unaufhaltsame „Lautrer Wetter“. Doch trotz der Abkühlung durch den Regen wurde die Partie kurz vor Ende eines punktelosen dritten Spielviertels noch einmal hitzig: Nach einer Rangelei und Handgreiflichkeiten wurde zuerst der Headcoach der Titans und schließlich auch Pikes-Linebacker Twan Coleman vom Spiel verwiesen. Coleman könnte nun für die nächsten zwei bis drei Spiele fehlen, nachdem er bei der Rangelei gegen Spieler und Coaches der Titans wehrte.

 

Die Gemüter konnten sich allerdings wieder beruhigen und die Pikes verloren ihren Fokus nicht. Fullback Timo Schlimmer entschied die Partie kurz nach dem Two-Minute-Warning im vierten Spielviertel und brachte den Ball bei einem vierten Versuch in die End Zone des Heimteams. Dieser Touchdown unterstrich auch noch einmal die starke Leistung der Offensive Line der Pikes. Sie schaffte nicht nur zu diesem Touchdown, sondern das ganze Spiel über genug Platz für die Runningbacks der Pike und genug Zeit für Quarterback Aaron Blackmon bei Passversuchen.

Schließlich blieb es beim Endstand von 20:06 für die aus Kaiserslautern angereisten Pikes.