Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, die Fighting Farmers aus Montabaur, unterlagen die Kaiserslautern Pikes am Samstag vor großer Zuschauerkulisse hochverdient mit 0:33 (0:6, 0:6, 0:7, 0:14).
Die Gäste aus dem Westerwald verpassten der neuformierten Pikes-Truppe beim vierten Heimspiel eine Lehrstunde und bestraften vor allem in der zweiten Halbzeit gnadenlos die brutalen Fehler der Offense der Hausherren. Bereits mit dem ersten Angriffszug des Spieles erzielte der favorisierte Tabellenführer nach wenigen Minuten eine 6:0-Führung: Nach zwei Laufspielen vom kleinen und quirligen Runningback Zain Gower, den die Pikes nicht zu bändigen vermochten, und einem perfekten Pass von Quarterback Christian Baader in den Lauf von Markus Wenning trug Pascal Rogawksi den Ball die letzten zehn Yards in die Endzone, ehe Mike Gerolstein den Point after Touchdown vergab.30 Yards machten die Pikes im Anschluss gut, wurden dann jedoch an der Mittellinie gestoppt. Den anschließenden Punt knallte Donta Morris zudem fast senkrecht in den Mittagshimmel, sodass die „kämpfenden Landwirte“ in ihrem zweiten Angriffszug lediglich 60 Yards bis zur Endzone zu überbrücken hatten. Die Gäste-Offense präsentierte sich in der Folge sehr variabel, laufstark und trickreich. Vor allem mit Play-Action-Spielzügen, bei denen der Quarterback nach dem Snap eine Ballübergabe an den Runningback antäuscht, den Ball aber behält und dann den Wide Receivern zuspielt, ließen die sonst so sattelfeste Pikes-Defense straucheln.

Nicht einmal ging es für die Farmers somit in ein drittes Down, sodass mit dem Beginn des zweiten Viertels Baader von der 10-Yards-Linie aus den Hünen Lucas Lauel in der Endzone ohne Probleme anspielen konnte. Beim Versuch der anschließenden Two-Point-Conversion wurde Lauel jedoch gut abgeschirmt.

Da es beim darauffolgenden Kickoff mit dem Lauf von Kick Returner Dustin Michaeli ordentlich zur Sache ging und mehrere Strafen gegen die Farmers ausgesprochen wurden, hatten die Pikes lediglich 40 Yards zu überbrücken, aber beim dritten Versuch mussten die Hechte 15 Yards für ein neues erstes Down überbrücken, was jedoch Pikes-Quarterback Aaron Blackmon mit einem starken Pass und anschließendem eigenem Laufspiel gelang. Es folgte jedoch kurz darauf ein Quarterback-Sack an Blackmon, worauf die Pikes aus 45 Yards auf ein Field-Goal gingen. Sören Kugels Schuss verhungerte jedoch weit vor den Torstangen. Ungebremst rauschte Montabaur vor dem Halbzeitpfiff noch einmal auf die Endzone der Pikes zu, vergab aber das Field-Goal aus 40 Yards nur um Zentimeter, nachdem die Defense es erstmals geschafft hatte, den Gast in einen dritten und vierten Versuch zu bringen.

In Hälfte zwei missglückte den Pikes beim dritten Versuch an der Mittellinie ein Long Snap, wonach wenig den Gästen der dritte Touchdown und ein Extrapunkt durch Rogawski glückte. Beim anschließenden Angriffszug der Pikes hagelte es Strafen ohne Ende, dass man im ersten Versuch 30 Yards zu überbrücken hatte, zudem an der eigenen 8-Yards-Linie stand und den Punt im vierten Versuch so vergeigte, dass Montabaur drei Downs später erneut durch Rogawski sieben Punkte einstrich. Zu allem Überfluss unterlief Blackmon im zweiten Down nach dem Kickoff ein brutaler Fehlpass, den Matthias Pitsch mit dem fünften Touchdown und Rogawski mit dem Extrapunkt zur 0:33-Heimklatsche bestraften.

Merken

Merken

Merken