Kaiserslautern Pikes kassieren deftige 0:24-Niederlage gegen Mainz –

Saisonauftakt in der Regionalliga Mitte
Quelle: Rheinpfalz Sebastian Funda

Anders, als sie es sich erhofft hatten, verlief der Saisonauftakt für die Footballer der Kaiserslauterer Pikes in der Regionalliga Mitte gegen die Golden Eagles aus Mainz. Vor voller Zuschauertribüne kassierten die Lauterer in dem hart umkämpften Derby eine verdiente 0:24 (0:0, 0:12, 0:6, 0:6)-Niederlage.
Lang und laut fiel die Spielbesprechung von Coach Justin Seals nach dem Abpfiff aus, der Head Coach Oscar Loveless vertreten musste. Mit einer so bitteren Niederlage im ersten Saisonspiel hatte niemand der Verantwortlichen gerechnet.War vor Spielbeginn die Defense noch das Sorgenkind der Pikes, musste am Ende festgehalten werden, dass vor allem die Offense für Sorgenfalten sorgte. Zu durchsichtig und wenig variabel präsentierte sich die Elf um Quarterback Aaron Blackmon, die hauptsächlich mit Laufspielzügen über Dennis Folz agierte.

Die Defense der Pikes forderte hingegen die Mainzer gut. Bereits im zweiten Versuch des ersten Drives schrammte Defensive Back der Pikes, Dustin Manera, nur knapp an einer Interception nach einem weiten Passspiel vom Mainzer Quarterback Marc Ehrhardt vorbei. Erhardt spielte wenig später einen vierten Down aus und schaffte es mit seinem eigenen Laufspiel bis zwölf Yards vor die Endzone, wo die Eagles jedoch nach Strafen auf ein Field Goal aus 28 Yards gehen mussten. Kicker Cedric Blankenberger knallte das Ei aber voll an den Torstangen vorbei und bescherte den Pikes so die Möglichkeit, im zweiten Viertel wieder vorzulegen.

Mit dem zweiten First Down des Drives arbeiteten sich dort die roten Hechte bis kurz vor die Mittellinie, wo Blackmon aber mit einem Sack gestoppt wurde. Zu allem Überfluss blockten die Gäste den anschließenden Punt und trugen ihn bis 15 Yards vor die Endzone der Pikes, doch wurde Erhardt im dritten Versuch stark von Daniel Schneider attackiert, was einen Fumble zur Folge hatte, den Antoine Coleman wiederum bis in die gegnerische Hälfte trug, wo für die Offense jedoch nach vier Versuchen wieder Schluss war. Mit einem sehenswerten Wurf von Ehrhardt über 35 Yards zu Jeter in die Endzone erzielten die blauen Steinadler daraufhin ihren ersten Touchdown. Den anschließenden Point after Touchdown (PAT) verschoss Blankenberger.

Für die Sensation des Spiels hätte bei dem anschließenden Wiederanspiel Pikes-Akteur Dustin Michaeli sorgen können: Der Wide Receiver fing an der eigenen 10-Yards-Linie den Football, tänzelte die anstürmenden Gegenspieler aus und stürmte die rechte Seitenlinie ungebremst in die Endzone. Das Schulzentrum Süd bebte. Doch ließen die vielen Gelben Flaggen auf dem Feld nichts Gutes vermuten. Letztendlich gab es so viele Strafen, dass der Spielzug wiederholt werden musste.

Die Intensität in der Partie nahm nun zu, und nach einem erneuten Sack an Blackmon ließ sein Gegenüber Ehrhardt den Sportplatz mit einem platzierten 70-Yards-Pass auf Heidermann zum zweiten Touchdown größtenteils verstummen. Die anschließende Two-Point Conversion (TPC) vereitelten jedoch die Pikes.
Die zweite Hälfte begannen die Mainzer dank Ehrhardt stark: Erst ging der Quarterback selbst mehrere Yards, initiierte darauf gute Pass- und Laufspielzüge, ehe er nach rechts aus seiner Pocket herausrollte und mit einem Pass Zentimeter vor die Endzone auf Heidermann die Golden Eagles wieder in Touchdown-Nähe brachte. Mit einem Sprung von James Vidro Zayas über die Defense-Line markierte dieser das 18:0 für die Mainzer, die daraufhin erneut den PAT verschossen.
Der folgende Drive der Pikes dauerte erneut nicht lange: Nach einer Interception vom Mainzer Dennis Derbuc ging es nach drei Downs schon wieder in die andere Richtung.

Kurz nach Beginn des letzten Viertels glückte den Mainzern dann aus 30 Yards nach einem hohen Anspiel auf Casey Edgley der Touchdown zum 24:0-Auswärtserfolg, den das Team von Head Coach Erik Petersen mit einer TPC gar noch auf 26:0 erhöhen wollte, was den Gästen dann jedoch nicht gelang.